Vergleichsliste (0)
Technologien

Was ist der Unterschied zwischen einem Luftfilter und einem Luftreiniger?

Von Willi Wescoli
20 September 2021
0

Noch nie war das Thema gesunde Raumluft so ein grosses Thema wie zur aktuellen Zeit. Dabei wird vielfach vom Filtern der Luft und Reinigen der Luft gesprochen, ohne dass ganz klar ist, was der Unterschied ist und was es bewirkt. Wir schaffen Klarheit.

Luft filtern - der Luftfilter

Als Luftfilter werden die Abscheider bezeichnet, die Pollen, Feinstaub, Sporen, Russpartikel oder Aerosole wie Krankheitserreger aus der Luft filtern. Eingesetzt werden Luftfilter beispielsweise in Autos, in Lüftungsanlagen wie beispielsweise in kontrollierten Wohnungslüftungen und in Luftreinigern, die extra für Innenräume konzipiert wurden.

Beim Luftfilter handelt es sich entsprechend um ein Produkt zur Filterung von Partikeln, Aerosolen oder gasförmigen (Schad-)Stoffen aus der Luft. Dabei gibt es unterschiedliche Luftfilterarten wie zum Beispiel:

  • Schwebstofffilter
  • Aktivkohlefilter
  • Vorfilter

Der Schwebstofffilter

Der HEPA-Filter (High-Efficiency Particulate Air, zu Deutsch Hocheffizienz-Luftpartikel-Abscheider) gehört zu den sogenannten Schwebstofffiltern. Dieser wurde entwickelt um Schwebstoffe mit einem aerodynamischen Durchmesser kleiner als 1 Mikrometer abzuscheiden. Dazu gehören kleinste Partikel, Bakterien und Viren mit Grössen zwischen 0.02 und 0.4 Mikrometern.

Ursprünglich wurde der HEPA-Filter bereits in den 1940er Jahren entwickelt. Er wird unter anderem im medizinischen Bereich, also Operationsräumen, Intensivstationen und Laboratorien sowie in Reinräumen und Flugzeugen eingesetzt. Für die Einstufung der Effektivität der Filter werden Luftfilterklassen von 1 bis 17 verwendet. Dabei gilt, je höher die Zahl, umso höher der garantierte Abscheidegrad. HEPA-Filter fallen in die Filterklasse 13 bzw. 14.   

Die folgende Tabelle zeigt die erforderlichen Filterkennzahlen gemessen an Partikeln zwischen 0,1 und 0,3 Mikrometern:

FilterklasseAbscheidegradDurchlassgrad
E1299,5% 0,5% 
H1399,95% 0,05% 
H1499,995% 0,005% 
U1599,9995% 0,0005% 

Mit diesen Daten wird erkennbar, dass HEPA-Filter einen Grossteil der 

  • Bakterien (0,6 – 1,0 Mikrometer) 
  • Feinstaub (0,1 – 10 Mikrometer) 
  • Pollen (10 – 100 Mikrometer) 

aus der Luft filtert. 

Der Aktivkohlefilter

Als Aktivkohlefilter werden alle Filter bezeichnet, die Aktivkohle enthalten. Die Aktivkohle ist allgemein bekannt für ihre Bindung von gasförmigen Gift- und Schadstoffen und zur Reinigung von Wasser und Luft. Darum werden Aktivkohlefilter auch gerne zur Geruchsfiltration in der Küche eingesetzt. Beispielsweise in Umluft-Dunstabzugshauben.

Hergestellt wird die Aktivkohle aus Torf, Holz, Braunkohle, Steinkohle und Kokosnussschalen. Wichtig ist eine grosse, poröse Oberfläche zur Adsorption der Stoffe. Bei der Herstellung wird die Kohle verkokst, um die feinporige Aktivkohle freizulegen. Durch die feinporige Ausführung vergrössert sich die aktive geruchsadsorbierende Oberfläche. Das macht die Aktivkohle sehr aufnahmefähig und wertvoll für beispielsweise die Geruchsfiltration in der Küchenlüftung bei Umluftlösungen als auch zum Teil bei Luftreinigern. Die Geruchsadsorbtion des Aktivkohlefilters ist aber je nach Filter begrenzt und unterschiedlich effizient. 

Der Vorfilter

Um sowohl einen HEPA-Filter oder auch andere Filtrationsmedien wie beispielsweise einen Aktivkohlefilter zu schützen, wird ein sogenannter Vorfilter empfohlen. Unterschieden wird dabei zwischen einem Grobstaub- und einem Feinstaubfilter. Der Grobstaubfilter (Filterklassen G3 – G4) wird gerne bei Luftreinigern eingesetzt und filtert Haare, Pollen und wie der Name schon sagt, Grobstaub. Der Feinstaubfilter (Filterklassen M5 – F9) hingegen, filtert zusätzlich auch Feinstaubpartikel, die beispielsweise an einer befahrenen Strasse entstehen. Eingesetzt wird dieser Filter bei Luftreinigern und Lüftungsgeräten mit Frischluftzufuhr.

Für was braucht man Luftfilter?

Lüftungsgeräte und Anlagen zur Frischluftzufuhr sind jeweils mit Luftfiltern ausgestattet, um einerseits die Geräte zu schützen und um die Schadstoffe nicht in die Räume zu leiten. Der grosse Vorteil von mechanischen Lüftungen ist neben der Frischluftversorgung nämlich auch, dass sie die Innenräume dauernd mit gefilterter Luft versorgen. Schadstoffe wie Feinstaub und Pollen oder ähnliches, das allergische Reaktionen hervorrufen könnte, bleibt draussen bzw. im Filter.    

Auch Luftreiniger sind mit Luftfiltern ausgestattet. Je nach Filtermedium – also Luftfilterart – filtern die Luftreiniger Staubmilben, Schimmelsporen und Pollen, wie auch Viren, Aerosole und Bakterien.

Tipp: Wir empfehlen bei einem Luftreiniger immer auf einen HEPA-Filter (mind. H13) mit einem entsprechenden Vorfilter zu setzen, wenn auch kleinste Partikel wie Bakterien und Viren aus der Raumluft gefiltert werden sollen.

Helfen Luftreiniger auch gegen Viren?

Eine Frage, die aktuell immer wieder gestellt wird. Sowohl die Studie der Universität der Bundeswehr München als auch die der Goethe-Universität in Frankfurt haben bewiesen, dass die Virenlast unter der Verwendung von Luftreinigern signifikant niedriger war und das bereits nach kurzer Zeit. 

Luftreiniger würden die Aerosolkonzentration in den Räumen auf niedrigen Niveau halten und daher das indirekte Infektionsrisiko, auch bei geschlossenen Räumen ohne intelligente Lüftungssysteme mit Frischluftzufuhr, reduzieren. Allerdings helfen die Luftreiniger nicht gegen direkte Ansteckung durch Anhusten oder längere Gespräche und ersetzen (Stand heute) auch nicht das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes.

Unsere Empfehlung: Luftreiniger WESCO Aircube

 

Der WESCO Aircube Luftreiniger filtert dank seinem kombinierten Filtersystem bestehend aus dem Vorfilter und dem hocheffizienten H13-HEPA-Filter mehr als 99,95% aller luftgetragenen Viren und reduziert Feinstaub, Pollen und Bakterien auf ein Minimum. Die gefilterte Reinluft wird dabei über Kopfhöhe ausgeführt, so kann das Gerät mit einer hohen Luftleistung arbeiten, ohne dass eine unangenehme Zugluft entsteht. Zugleich wird damit vermieden, dass sich Viren einer erkrankten Person direkt mit der ausströmenden Luft im Raum verteilen.

Der Luftreiniger eignet sich auch für grosse Räume, da er bis zu 1600 m³ Luft pro Stunde filtern kann. So kann die Norm des 4-6maligen Luftwechsels pro Stunde eingehalten werden. Dadurch reicht ein einziges Gerät, um selbst grosse Räume wie z. B. Schulen, grössere Büros, Fitness, Restaurants oder Konferenzräume nahezu vollständig von virenbehafteten Aerosolen zu reinigen.

Dank einer patentierten Schalldämpfertechnologie ist der Aircube Luftreiniger ausgesprochen leise und wird auch im Schulbetrieb nicht wahrgenommen.

Tipp: Mehr zu WESCO Aircube Luftreiniger erfahren Sie hier.

Komfortlüftungen für den Wohnbereich mit Wärmerückgewinnung

 

Eine kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung, wir sprechen auch von Komfortlüftung, besteht hauptsächlich aus einem Lüftungsgerät und einem Rohr-/Kanalleitungsverteilsystem. Über dieses wird den Räumen Frischluft zu geführt und die CO2 belastete Raumluft abgeführt. Mit der warmen Abluft wird dabei die Frischluft erwärmt, was die Basis der hohen Energieeffizienz einer solchen Lüftung darstellt.

Die frische Aussenluft wird über die Luftansaugung zum Lüftungsgerät geführt, in diesem gefiltert und durch einen Wärmetauscher geleitet, wo die Luft durch eine Wärmeübertragung erwärmt wird. Über Zuluftleitungen wird die temperierte Luft in die einzelnen Schlaf- und Wohnräume geleitet und schliesslich über die Küche und Badezimmer als "verbrauchte" Luft durch die Abluftleitung wieder zurück zum Lüftungsgerät geführt. Dort wird die sogenannte Fortluft im Wärmetauscher zur Erwärmung der Frischluft genutzt und anschliessend über die Abluftleitung ins Freie geleitet.

Tipp: Mehr zu den Komfortlüftungen erfahren Sie hier.

Dezentrale Lüftungsgeräte für Schulen, Büros und öffentliche Bereiche

 

Die WESCO Airmaster Lüftungsgeräte, eignen sich perfekt für die flexible, intelligente und bedarfsgerechte Belüftung von einzelnen Räumen. Dabei sind die dezentralen Geräte einfach zu montieren, was auch den nachträglichen Einbau problemlos möglich macht.

Tipp: Mehr zu den dezentralen Lüftungsgeräten erfahren Sie hier.

 

Quellen 

Universität der Bundeswehr München: Können mobile Raumluftreiniger eine indirekte SARS-CoV-2 Infektionsgefahr durch Aerosole wirksam reduzieren?  
Goethe-Universität Frankfurt: Infektionsrisiko: Luftreiniger beseitigen 90 Prozent der Aerosole in Schulklassen  

Der Autor

Willi Wescoli

Schul- und Bürolüftungsexperte
Willi Wescoli ist langjähriger Mitarbeiter der WESCO AG und unterstützt das Team tatkräftig als Experte bei allerlei Lüftungsfragen. Die grosse Ähnlichkeit seines Namens mit dem der Firma ist purer Zufall. Recherchen innerhalb des Familienstammbaumes haben ergeben, dass weder mütterlicher- noch väterlicherseits eine Verwandtschaft besteht.

0 Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kontakt

Weitere Lüftungsfragen? Kontaktieren Sie Ihren Experten.

Tel. +41 (0)56 438 12 12
balance@wesco.ch